Unsere Standorte

 

Wir imkern an zwei Standorten, die unweit von einander entfernt sind. Beide Standorte liegen in Köln. 

Ein Standort ist im Stadtgebiet –  viele private Gärten mit einer grossen Vielfalt von Blumen, Sträuchern, Bäumen, mit einer grossen Allee von Akazien stehen hier als Nahrungsangebot zu verfügung.

Ein Standort ist im Außenbezirk von Köln.  Durch die lockere Wohnbebauung, Nähe zu landwirtschaftlich genutzten Ackerflächen der umliegenden Bauernhöfe, stehen unseren Bienen ein reichhaltiges und vielfältiges Nahrungsangebot zur Verfügung.

Durch die artenreiche Flora ist die Zusammensetzung unseres Honigs ausgewogen. Die für uns wichtigen Trachten (Nektarquellen) stellen im Frühjahr die Rapsfelder der umliegenden Bauern dar; im Sommer spenden die vielen Lindenbäume der Region unseren Bienen den süßen Nektar. Durch die Nähe zu den vielen Weiden und Stauden, Obstbäume und Weidewiesen, untersützen wir nicht nur die Biodiversität der Region, der Nektar eingetragene Nektar liefert gleichzeitig einen deutlichen Mehrwert an Geschmack und Qualität für Mensch und Tier.  Wir sind froh, nicht in einer landwirtschaftlichen Monokultur zu stehen. Unsere Bienen erhalten ein reichhaltiges Nahrungsangebot, und der Geschmack des Honig wird durch das üppige Pflanzenangebot der unmittelbaren Umgebung verfeinert. Bei guter Witterung enthält Honig beispielsweise den aromatischen Nektar von Wiesenblumen, wie Löwenzahn, Hornklee, Vergissmeinicht), Gewürz- und Heilkräuter (z.B. Pfefferminze, Salbei), Obsthölzer (z.B. Apfel, Kirsche) und viele Andere.

Bienenvölker fliegen nicht immer dieselben Blüten an, und so kann man hin und wieder den Honig verschiedener Völker geschmacklich unterscheiden. So ist die Honigernte immer wieder spannend und hält nicht selten Überraschungen bereit.

Eine große Sammlung nektarliefernder Pflanzen, sowie deren Blühzeiten kann man sich beispielsweise auf der

 

Seite: http://www.bombus.de/trachtpflanzen.aspx ansehen.